Kapelle zu Medrow

 

Die im letzten Viertel des 13. Jh. entstandene Feldsteinkirche in Medrow besitzt nur noch im Altarraum mit seinem vierseitigen Kuppelgewölbe ihre ursprüngliche Gestalt. Beeindruckend sind hier die bereits auf etwa einem Meter Höhe ansetzenden tiefen Gewölbeansätze.

Nach der teilweisen Zerstörung der Kirche im Brandenburgisch-Schwedischen Kriege im Jahre 1678 wurde sie von 1687 bis 1700 wiederhergestellt. Den nur noch als Ruine erhaltenen Turm ersetzt seit dem ein freistehender Glockenstuhl auf dem Friedhof, der eine Glocke des Stralsunder Glockengießers J. Karl aus dem Jahre 1414 beherbergt.

Neben dem wuchtigen barocken Holzkruzifix (A. 18. Jh.) zählt der Kanzelaltar aus dem Jahre 1763 mit dem Bildnis der Taufe Jesu zu den wichtigen Ausstattungsstücken.

In der Kapelle befindet sich eine Grüneberg-Orgel, welche zur Zeit durch die Orgelbaufirma Wolter (Dresden/Zudar) restauriert wird.

Hier finden Sie den Termin für den nächsten Gottesdienst.

Besichtigung:

Pastor Rolf Kneißl

Dorfstraße 44

18513 Glewitz

Tel. 038334 454

oder:

Ingo Stambusch

Schulweg 4

17111 Medrow

Tel. 039995 70306


Kirche von Südosten

Kirche nach Osten

barockes Kruzifix (18. Jh.)